Schweiß – 3 wichtige Funktionen

Kühlen, entgiften, schützen – was Schweiß alles kann

Dass wir schwitzen, nehmen wir nur dann wahr, wenn die Feuchtigkeit auf der Haut auch beginnt, die Kleidung zu durchnässen. Aber Schweiß wird selbst dann – wenn auch in geringeren Mengen – abgesondert, wenn wir es gar nicht bemerken, auch nachts. Dann verrichtet der Schweiß seinen Dienst, ohne dass wir etwas davon spüren.


Schwitzen dient der Thermoregulation des Körpers

Der Schweiß hat neben der Funktion der Thermoregulation auch eine Ausscheidungsfunktion. Mit dem Schweiß gelangen Stoffwechselendprodukte, Alkohol, Abbauprodukte von Arzneimitteln und andere Gifte wieder aus dem Körper. Er leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Entgiftung.

In diesem Zusammenhang wird häufig auch von Entschlackung gesprochen. Wissenschaftlich ist bisher nicht belegt, dass der Mensch überhaupt „entschlackt“ werden kann, denn das setzt voraus, dass sich im Körper „Schlacken“ bilden und ablagern, die ansonsten nicht ausgeschieden werden können. Nieren, Leber, Darm, Lunge und eben auch die Haut scheiden beim Gesunden allerdings Tag für Tag all das wieder aus, was im Körper nicht benötigt wird bzw. nach der Verstoffwechselung übrig bleibt. Aber Wissenschaft hin oder her - viele Menschen fühlen sich z.B. nach dem „Wellness-Schwitzen“ in der Sauna gesundheitlich erholt und berichten über positive körperliche Effekte.

- Anzeige -

salbei curarina

- Anzeige -

salbei curarina

Schwitzen dient der Entschlackung des Körpers

Schweiß hat noch eine dritte wichtige Funktion, und die hängt damit zusammen, dass er sauer ist. Sein ph-Wert liegt etwa bei 4,5. Zusammen mit hauteigenen Lipiden (Fetten) bildet er den sogenannten Säureschutzmantel der Haut. Diese natürliche Schutzbarriere hält gesundheitsschädliche Keime davon ab in den Körper einzudringen, weil diese im sauren Milieu nicht gut überleben bzw. sich nicht vermehren können.



Deshalb Vorsicht vor übertriebener Körperpflege: Vor allem fettlösende Wasch- und Pflegeprodukte stören den Säureschutzmantel der Haut erheblich und öffnen so Tür und Tor für eindringende Keime. Hygienefanatiker riskieren also, entzündliche Hauterkrankungen zu bekommen, wenn sie nicht auf rückfettende Waschzusätze achten, die den Säureschutzmantel schonen.

Schweiß – mehr als nur Wasser >>

So wenden Sie SALBEI CURARINA® Tropfen gegen übermäßiges Schwitzen anAnzeige >>

Die zwei Arten von Schweiß >>