Schweißflecken aus Kleidung entfernen: Die besten Tipps

März 26, 2020
9 Min.

Wer viel schwitzt, kennt das Problem von unangenehmen Schweißflecken auf der Kleidung gut. Gerade bei weißen oder anderen hellen Oberteilen sind die feuchten Flecken besonders deutlich sichtbar. Und nicht nur das: Häufig kommt es zu gelblichen Verfärbungen und die Flecken lassen sich beim Waschen nur schwer wieder entfernen. Wir verraten die besten Tipps, mit denen Sie Ihre Kleidung von Schweißflecken befreien!

Schweißflecken in Bekleidung


Überblick:

Schweißflecken mit Waschmittel entfernen

Obwohl es viele wirksame Schweißhemmer gibt, wie beispielsweise Antitranspirants, sind Schweißflecken auf der Kleidung nicht immer vermeidbar. Zwar lassen sie sich oft bei einem normalen Waschgang in der Waschmaschine bei 30 bis 40 Grad gut beseitigen. Manchmal sind Schweißflecken allerdings etwas hartnäckiger, zum Beispiel aufgrund von gelblichen Verfärbungen auf heller Kleidung. Doch wie kommt es überhaupt zur Verfärbung der Textilie?

Der Schweiß selbst ist farblos. Gelangt er bei der Absonderung allerdings in Kontakt mit Deo beziehungsweise Antitranspirant und zusätzlich noch mit Waschmittelrückständen (welche sich in der Kleidung befinden), kann das eine chemische Reaktion bewirken. Gelbe Flecken werden auf dem Stoff sichtbar. Eine Vorbehandlung mit Flüssigwaschmittel ist dann mitunter nötig.

So funktioniert die Vorbehandlung:

  • Befeuchten Sie das Kleidungsstück zunächst mit warmem Wasser.
  • Geben Sie etwas Flüssigwaschmittel direkt auf die Schweißflecken.
  • Reiben Sie das Waschmittel mit den Fingern sanft in den Stoff ein und lassen Sie es für circa eine Viertelstunde einwirken.
  • Waschen Sie das Waschmittel unter warmem Wasser aus.

Geben Sie das Kleidungsstück anschließend wie gewohnt in die Waschmaschine. Viele Schweißflecken lassen sich auf diese Art entfernen. Klappt das nicht, können Hausmittel zusätzlich von Nutzen sein.

Welche Hausmittel helfen bei der Entfernung von Schweißflecken?

Es gibt verschiedenste Hausmittel, die zur Reinigung von hartnäckigen Schweißflecken zum Einsatz kommen können. Zu den bekannteren gehören:

Im Folgenden geben wir Ihnen zu einer Auswahl der Hausmittel eine kurze Anleitung an die Hand. Es empfiehlt sich generell, bei bunter oder schwarzer Kleidung das Hausmittel immer erst auf einer kleinen Fläche an der Innenseite auszuprobieren, da durch manche Substanzen Farbveränderungen entstehen können.

Zitronensäure bei weißer Kleidung

Das weiße T-Shirt, die weiße Bluse oder das schicke weiße Hemd werden durch unschöne Schweißflecken entstellt? Zitronensäure ist in diesem Fall ein hilfreiches Mittel. Lösen Sie dafür 10 bis 20 Milligramm Zitronensäure in einem Liter Leitungswasser auf. Lassen Sie das betroffene Kleidungsstück dann für mindestens vier Stunden in der Flüssigkeit einweichen. Geben Sie die Kleidung danach wie gewohnt in die Waschmaschine. Bei besonders ausgeprägten Flecken kann eine zweite Anwendung zur vollständigen Entfernung nötig sein.1

Zitronensäure nur bei weißer Wäsche

Bunte oder schwarze Kleidung sollte nicht mit Zitronensäure behandelt werden, da die aggressive Säure dort die Farbe aus der Textilie ziehen könnte, was womöglich helle Flecken zur Folge hat.

Essigessenz bei älteren Schweißflecken auf schwarzen und bunten Klamotten

Das T-Shirt wurde beim Sport getragen und vollgeschwitzt, landete aber anschließend anstatt in der Waschmaschine in der hintersten Ecke des Zimmers? Das war keine gute Idee. Denn wenn Schweißflecken trocknen, lassen sie sich mitunter noch schwerer aus der Kleidung entfernen. Zusätzlich haftet oft ein unangenehmer Geruch an der ungewaschenen Textilie. Bei diesem Szenario ist Essigessenz das Hausmittel der Wahl. Wie das funktioniert? Ganz einfach:

  • Geben Sie eine Tasse des Essigs in einen sauberen Eimer mit lauwarmem Wasser.
  • Mischen Sie Wasser und Essig gut durch und legen Sie anschließend die befleckte Kleidung in den Eimer.
  • Lassen Sie die Klamotte etwa für 10 bis 20 Minuten in der Essiglösung einweichen.2
  • Nach der Vorbehandlung kommt die Kleidung wie gewohnt in die Waschmaschine.

Der Essig kann nicht nur die unansehnlichen Flecken, sondern aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung ebenfalls den Schweißgeruch entfernen. Zudem soll Essig dazu beitragen, dass Buntwäsche selbst nach mehreren Waschgängen ihre kräftige Farbe beibehält und ist daher bei dieser besonders zu empfehlen. Im Gegensatz zu Zitronensäure und Backpulver soll die Fleckenentfernung mit einer Essiglösung auch bei Schweißflecken auf dunkler beziehungsweise schwarzer Kleidung gut funktionieren (ohne, dass die Farbqualität darunter leidet).

Backpulver zur Fleckentfernung

Backpulver ist nur beim Backen von Kuchen, Brot und Co. von Nutzen? Nicht unbedingt. Auch bei der Entfernung von Schweißflecken soll das weiße Pulver ein echter Haushaltshelfer sein. Feuchten Sie dafür die Kleidung mit laufwarmem Wasser an. Geben Sie dann einen Teelöffel Backpulver direkt auf die Schweißumrandungen. Reiben Sie für einige Minuten das Pulver in den Stoff ein. Spülen Sie das Kleidungsstück unter Wasser aus und geben Sie es anschließend in die Waschmaschine. Das Backpulver soll wie ein mildes Bleichmittel wirken und ist daher vor allem für helle und weiße Wäsche geeignet. Manche Menschen empfehlen zudem, generell bei jeder weißen Waschladung etwas Backpulver mit Pulverwaschmittel zu vermischen. Dadurch soll angegraute Wäsche wieder weiß erstrahlen.

Schweißflecken entfernen – ganz ohne Waschen?

Kleidungsstücke lassen sich in der Regel problemlos vorbehandeln und anschließend in die Waschmaschine werfen. Aber was ist, wenn es zu Schweißflecken auf anderen Gegenständen wie dem Sofa, dem Autositz oder der Matratze kommt? Können Schweißflecken ganz ohne Waschen beseitigt werden? Ja, auch das ist möglich. Eine Variante dafür:

  • Tauchen Sie ein sauberes Tuch in eine Wasser-Essig-Lösung.
  • Wringen Sie das Tuch etwas aus (damit es nicht tropft) und tupfen Sie damit sanft auf die befleckten Stellen.
  • Lassen Sie den Essig ähnlich wie bei der Vorbehandlung von Kleidungsstücken für einige Minuten einziehen.
  • Nehmen Sie sich anschließend ein zweites feuchtes Tuch und „waschen“ Sie mit diesem die Essigmischung wieder aus.

Da bei dieser Reinigungsmethode immer nur eine geringe Menge Essig auf den betroffenen Gegenstand gelangt, können mitunter mehrere Durchführungen nötig sein, bis die Schweißflecken vollständig verschwunden sind.

Schweißflecken auf Kleidung vermeiden: Hilfreiche Tipps

Damit Sie sich gar nicht erst mit der Entfernung von Schweißflecken auf Ihrer Kleidung herumplagen müssen, ist es natürlich am besten, die Bildung der Flecken von Anfang an zu verhindern. Dafür stehen verschiedenste Möglichkeiten zur Verfügung.

Spezielle Antitranspirants hemmen die Schweißproduktion und beugen so auch der Entstehung von unansehnlichen Flecken vor. Zudem gibt es beispielsweise Anti-Schweiß-Shirts, die Sie unter Ihren normalen Klamotten tragen können. Ihre Funktion ist es, den Schweiß zu absorbieren, sodass sich auf der obersten Kleidungsschicht keine Schweißflecken abzeichnen.

Wer besonders stark schwitzt, kann zur Verhinderung von Schweißflecken zudem Achselpads tragen. Diese werden direkt unter die Achsel geklebt, um dort Schweiß aufzusaugen.

Tipp

Um verfärbte Schweißflecken zu vermeiden, sollten Betroffene nach dem Auftragen von Deo oder Antitranspirants immer warten, bis diese vollständig eingezogen sind, bevor Sie das saubere Oberteil anziehen.

Pauline Zäh
E-Mail schreiben
Medizinvolontärin
Themenvorschläge? Anregungen? Schreiben Sie uns!