Behandlung von Schwitzen – Äußere Anwendung

Lokaltherapeutika

Deodorantien und Antitranspirantien gegen Schwitzen

Je nachdem, ob die lästigen Schwitzattacken nur an bestimmten Körperregionen auftreten (lokal) oder am gesamten Körper (generalisiert), kann mit örtlich aufgetragenen Mitteln (lokal) oder mit oral einzunehmenden, also systemisch (im ganzen Körper) wirkenden Medikamenten behandelt werden. Oft ist auch eine Kombinationstherapie erforderlich.



Gezielte Hilfe an der Oberfläche

Lokaltherapeutika, die direkt an den Stellen des Schwitzens auf die Haut aufgetragen werden, können an diesen Herden auch eine gute Wirksamkeit entfalten. Allerdings gibt es Körperregionen, die sich auf diese Weise nicht oder nur schwer behandeln lassen, z. B. der Kopf. Auch bei einer Hyperhidrose des gesamten Körpers ist eine Therapie mit lokal wirkenden Mitteln nicht möglich beziehungsweise wenig sinnvoll.


- Anzeige -

salbei curarina

- Anzeige -

salbei curarina

Düfte und Mittelchen gegen lästigen Schweißgeruch

An anderen Stellen, zum Beispiel den Achselhöhlen, sind sie gut und einfach anwendbar, reichen aber bei ausgeprägter Hyperhidrose als alleinige Therapie häufig leider nicht aus. Zu den Lokaltherapeutika beziehungsweise zu den in Lokaltherapeutika eingesetzten Substanzen gehören in der Regel:

So wenden Sie SALBEI CURARINA® Tropfen gegen übermäßiges Schwitzen anAnzeige >>

Warum Deos bei Schweißgeruch helfen >>

Was sind Antitranspirantien? >>