Kopfschweiß

Hyperhidrose am Kopf

Schwitzen am Kopf oder auch Hyperhidrose facialisNasse Haare, Schweiß auf der Stirn und Wassertropfen die abperlen: Wer vermehrt im Kopf- und Gesichtsbereich schwitzt, kann von solchen Problemen betroffen sein. Das Schwitzen am Kopf ist je nach Ausmaß der Schweißmenge möglicherweise krankhaft. In dem Fall spricht man von einer Hyperhidrose facialis. Die eigentlich Behandlung ist etwas komplizierter: beim Schwitzen am Kopf kommt nicht jede der klassischen Hyperhidrose-Therapiemöglichkeit in Betracht.

Gründe für das Schwitzen am Kopf

Manchmal kann eine andere (Grund-)Erkrankung das Schwitzen im Gesicht auslösen. Weitere Gründe für eine erhöhte Schweißproduktion:

  • Falsche Ernährung (unausgewogen und zu fettreich).
  • Gesundheitsschädlicher Lebensstil (viele Zigaretten oder übermäßiger Alkoholgenuss).
  • Erhöhtes Übergewicht (Adipositas).

Diese Form der „Schwitzkrankheit“ ist belastend für die Patienten, denn die Auswirkungen sind für andere Menschen schnell sichtbar. Wer stets nasse Haare hat, kann damit auffallen. Die Betroffenen versuchen nicht nur deshalb, mit einer geeigneten Therapie die Krankheit Hyperhidrose Facialis in den Griff zu bekommen.

Erste Schritte gegen das Schwitzen am Kopf

Der Besuch einer Sprechstunde bei einem Arzt wird empfohlen. Wer vermehrt am Kopf schwitzt und dies über einen längeren Zeitraum beobachtet, sollte die möglichen Ursachen abklären lassen. Die hohe Transpiration im Kopfbereich kann viele Gründe haben und nur wenn man die kennt, kann man mit einer Therapie gezielt dem Schwitzen am Kopf entgegenwirken.

Schwitzen am Kopf: Behandlung
Lesen Sie hier alles über die Therapie bei starkem Schwitzen am Kopf.

 

Bild: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Author: admin
Stand: 24.01.2010